Mitten ins Hier & Jetzt

Unter dem Label «mittendrin» werden die Flussreisen der kleinen Schweizer Grandhotels mit über 100 besonderen Erlebnissen an Land und an Bord bestückt – überall, wo die Excellence-Schiffe ankern. Menschen, die ihre Region prägen und zeitgenössische Streifzüge an besondere Orte bilden den Schwerpunkt von «mittendrin».

Ausgewählte Streifzüge stellen wir Ihnen hier detailliert vor.

30. November 2021

Grünkohl erforschen? Wie bitte?

Mitten in der Stadt Oldenburg, liegt der Botanische Garten der Carl von Ossietzky Universität, angelegt im Jahr 1882. Sie erkunden die Preziosen, schlendern durch Gehölze aus der halben Welt, wandeln zwischen heimischen und exotischen Pflanzen, treffen am Philosophenweg Eulen, Störche, Schlangen und Schildkröten.

Brassica oleracea cv. Oldenburgia – der Grünkohl. Er ist der Star auf dieser Führung. Auf den Beeten sehen Sie, wie sich die Universität intensiv der Grünkohlforschung widmet. Das Gewächs hat Zukunftspotenzial, seine Artenvielfalt ist bemerkenswert. Der vitaminreiche Kraftprotz avanciert international zum «Kultkohl» und überzeugt auch kulinarisch. Im nordeuropäischen Raum kommt er seit jeher auf den Teller. Ein Leben ohne «Gröönkohl»? Undenkbar!

Serbisch-schweizerische Co-Produktion: Film ab!

Das serbisch-schweizerische Filmemacher-Paar Nikola Ilić und Corina Schwingruber Ilić lebt und arbeitet in Belgrad und Luzern. Die beiden realisierten mehrere preisgekrönte
Kurzfilme, die an renommierten Festivals gezeigt wurden. 2021 feierte ihr erster langer Dokumentarfilm «Dida» seine Weltpremiere am internationalen Dokumentarfilmfestival in Nyon. 2022 wird er schweizweit in den Kinos laufen. Die Filme der beiden zeugen von erstaunlicher Beobachtungsgabe des menschlichen Daseins in all seinen Schattierungen.

Vier Kurzdokumentationen auf der Excellence Empress, auf dem Weg ins Donaudelta. Geschichten vom Leben in Serbien, von Menschen aus den Ländern Ex-Jugoslawiens, die heute in der Schweiz leben. Geschichten, die vom Heute, vom Gestern und der Hoffnung aufs Morgen erzählen – berührend, humorvoll, präzis. Wann immer es der Drehplan zulässt, werden die beiden Filmschaffenden ihre Dokus für Sie an Bord zeigen. Im Anschluss freuen sie sich auf einen Austausch mit Ihnen.

Bei Molinard ein eigenes Parfüm kreieren – unique!

Grasse, im Jahr 1849. Im Maison Molinard werden die ersten Parfüms kreiert. Die Ära der edlen Düfte in kunstvollen Flakons für die Schönen und Reichen der Welt beginnt. Molinard setzte nie auf Trends, fühlt sich der traditionellen Parfümeur-Kunst und den wertvollen Inhaltsstoffen verpflichtet. Fünf Generationen der Familie Bénard haben mit exquisiten Düften Geschichte geschrieben. In der elegante Rue Bonaparte befindet sich das Pariser Domizil von Molinard. Hier dürfen Sie Ihren eigenen Duft kreieren.

Absolument unique! Im Atelier Molinard zeigen die Parfümeure die subtilen Techniken der Parfümherstellung. Aus einer Vielzahl von Essenzen lernen Sie, die Kombination zu finden, die zu Ihrer Persönlichkeit passt. Schon bald besitzen Sie Ihren persönlichen Signature-Duft für die besonderen Momente im Leben.

Wo Frankfurt vor Kreativität sprüht

Das Frankfurter Ostend war einst Industriequartier und Arbeiterviertel. Irgendwann entdeckten Künstlerinnen und kreative Pioniere den Charme der leeren Fabrikhallen, bezogen hier ihre Ateliers oder machten gleich die ganze Strasse zur Leinwand. Die Geburtsstunde der Street Art in der Frankfurter «Eastside».

Auf einem Urban Art Walk ist der Rapper und Graffiti-Künstler Fuego Fatal ihr Guide. Er zeigt Ihnen die spannendsten Wände des Viertels, entschlüsselt für Sie die kryptischen Zeichen der Tagger und lädt Sie in seine Wirkungsstätte «Studio Fatal» ein. Hier im «Altelierfrankfurt» befindet sich heute das grösste Kunstzentrum Hessens. Über 220 kreative Menschen arbeiten in dem ehemaligen Lagerhaus am Frankfurter Osthafen.

Budapest – die Sinfonie der Stadtinsel

Von Pflanzen und der Zeit überwuchert, zwischen den Stadtteilen Buda und Pest, liegt der Ort, an dem sich die Menschen von der Hektik der Stadt erholen. Sie picknicken auf den Wiesen, joggen in den Parkanlagen, verweilen an den Promenaden auf schattigen Bänken. Die grüne Margareteninsel ist ein lauschiger Ort.

In Stein gehauen, zwischen den Bäumen: Bartók, Liszt und Kodály. Musik gehörte schon immer zum Wesen der Insel. Mal tönt es von den Ruinen des Dominikanerinnen-Klosters, mal aus dem Lichtgarten, mal aus einem Pavillon. Ihre kundige Kulturführerin bringt Ihnen den Zauber der Insel nah. Beim grossen Springbrunnen lauschen Sie einem Konzert, auf einer hübschen Terrasse geniessen Sie Kaffee und Kuchen.

Texel – Auf Beutezug mit den Krabbenfischern

Krabben in Sicht! Kapitän Herman wirbelt den Kutter im Kreis herum, die Schiffsmotoren dröhnen, die Möwen kreischen, Netze rattern an Deck, Meerwasser regnet herab auf die Crew. Noch ein letztes «Hauruck!» – und der Fang ist an Bord. Und mittendrin Sie, in sicherem Abstand, auf einem Beutezug mit den Krabbenfischern. 

Mit dem Krabbenkutter stechen Sie von Oudeschild in See. Vom Werfen der Netze bis zum Krabbenkochen erleben Sie die harte Arbeit an Bord hautnah. Was als Beifang im Netz zappelt, lernen Sie am Sortierbecken kennen – und darf anschliessend zurück ins Meer. Übrigens: Die besten Krabben gibt’s an Bord. Frischer geht’s nicht!


Da will ich hin!

Es sind im Moment keine Elemente in diesem Reise SuperBlock erfasst.

Teilen auf