Balik Manufaktur
Reise gemerkt
Toggenburg/Neckertal > Ebersol > Lichtensteig

Lachs am Säntis vom Sternekoch

Einblicke in die Balikmanufaktur mit Tavolata von André Jaeger – klein, fein, einzigartig, das Toggenburg

1 Tag ab CHF 185.–

  • An-/Rückreise im Königsklasse-Luxusbus

Abreisedaten:

29.07. – 29.07.20Mi - MiCHF 185.–
19.08. – 19.08.20Mi - MiCHF 185.–
09.09. – 09.09.20Mi - MiCHF 185.–
Buchungscode: chjae2

• Balik Manufaktur – Einblicke in die Kunst des Lachsräucherns
• Lachs superieur – Tavolata von Sternekoch André Jaeger
• Die Idyllen des Toggenburg – klein, fein, einzigartig

Das Geheimnis des weltbesten Räucherlachses.
Fahrt durch die idyllischen Hügel des verborgenen Neckertals am Fusse des Säntis, vorbei an den einstigen Toggenburger Stickereidörfchen.
Die Balik Manufaktur fertigt unbestritten den besten Räucherlachs der Welt. Im 300 Jahre alten Gehöft erfahren Sie, wie der Lachs seit 40 Jahren nach alter Rezeptur des Zaren Nikolaj geräuchert und veredelt wird – artgerecht und nachhaltig. Wässern, Salzen, Räuchern, Parieren – alles wird von Hand ausgeführt.
Der legendäre Schaffhauser Sternekoch André Jaeger verzaubert Sie mit einer köstlichen Lachs-Tavolata.
Rückreise über das alte Schwefelbad-Dörfchen Ebersol.

360° Virtuelle Tour

Königsklasse-Luxusbusse

In kleinen Reisegruppen mehr Komfort geniessen – das ist der Slogan für Reisen im Königsklasse-Luxusbus. Wer sich die Reise im Bus zum Genuss macht, wählt die Königsklasse. Alle Gäste, welche mit diesem edlen Fahrzeug auf Reisen waren, möchten in Zukunft diesen aussergewöhnlichen Reisekomfort nicht mehr missen. Königsklasse-Luxusbusse mit 3er-Fauteuil-Bestuhlung und 90 cm Sitzabstand werden hauptsächlich auf längeren Reisen eingesetzt.

Königsklasse-Luxusbusse

Unsere Leistungen

  • An-/Rückreise im Königsklasse-Luxusbus ab Ihrem gewähltem Einstiegsort, Kaffee & Gipfeli
  • Fahrt durch das Toggenburg mit Stops an den faszinierendsten Orten mit Erläuterungen
  • Besuch in der Balik Manufaktur
  • Lachs-Tavolata, zubereitet von André Jaeger
  • Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen

  • Auftragspauschale pro Person CHF 20.– (entfällt bei Buchung übers Internet)
  • Persönliche Auslagen und Getränke
  • Sitzplatzreservation 1.–3. Reihe
  • Annullationsschutz

Wählen Sie Ihren Einsteigeort

06:00 Burgdorf
07:30 Baden-Rütihof
08:30 Zürich-Flughafen

Sternekoch André Jaeger

André Jaeger
1 Michelin-Stern, 19 Punkte Gault Millau
Ehemals Die Fischerzunft, Schaffhausen

Als André Jaeger Ende der 1970er Jahre von einem längeren Arbeitsaufenthalt aus Hongkong in die Schweiz zurückkehrt, beschreitet er einen neuen kulinarischen Weg. Beeindruckt vom Reichtum der ostasiatischen Küchen mit ihren betörenden Aromen und Düften vereint er als einer der ersten Köche Europas die hohe Kunst der europäischen Küche mit den Traditionen der chinesischen. Seine Gerichte sind ebenso schlicht wie raffiniert, nie aber gekünstelt. Viele halten ihn damals für einen avantgardistischen Spinner. Heute gilt er als Pionier einer längst etablierten europäisch-asiatischen Kochkultur. Viele seiner Ideen und Rezepte finden sich in den inund ausländischen Küchen der gehobenen Gastronomie wieder.

Nach seinem Aufenthalt in Asien übernahm André Jaeger das Hotel und Restaurant seiner Eltern. Hier am Rheinufer, in der Schaffhauser Fischerzunft, verfeinerte und perfektionierte er seine Kreationen, wurde von Jahr zu Jahr besser. Das merken auch die Kritiker. 1988 kürt Gault Millau ihn erstmals zum Koch des Jahres, sieben Jahre später ein weiteres Mal.

Im Sommer 2015 schloss André Jaeger die Fischerzunft nach 40 Jahren. Bis zum letzten Tag hielt er unglaubliche 20 Jahre lang 19 Punkte und einen Michelin-Stern. Gault Millau ehrte ihn mit dem Titel Aussteiger des Jahres:

«Er hat mit viel Klasse und Unerschrockenheit die euroasiatische Küche gewissermassen erfunden und seine Fischerzunft zwanzig Jahre mit der Höchstnote 19 geführt. Gault Millau verbeugt sich und dankt. Ein grosser Koch. Ein grossartiger Mensch.»
Gault Millau


ANDRÉ JAEGER – KULINARISCHER BRÜCKENBAUER ZWISCHEN EUROPA UND ASIEN
André Jaeger, Sohn eines Wirtepaars, absolvierte eine Kochlehre im Traditionshotel Beau-Rivage Palace in Lausanne. Praktika führten ihn ins Dorchester Hotel in London und ins Eden au Lac in Lugano, bevor er die Hotelfachschule in Lausanne besuchte. 1971 wurde er Food and Beverage Manager im Peninsula Hotel in Hongkong. Die Jahre in Asien hatten prägenden Einfluss auf André Jaeger. Sie liessen ihn zu einem Vordenker und -kocher einer ost-westlichen Küche, die bewusst mit geschmacklichen Gegensätzen spielt, werden.

Die Schaffhauser Fischerzunft machte er zu einer der wichtigsten Gourmetadressen der Schweiz.

Einmal sagte André Jaeger in einem Interview: «Jede Zeit hat ihren Trend. Es stellt sich erst später heraus, was Bestand hat.» Sicher ist, dass seine Kreationen – viele davon sind in seinen Kochbüchern festgehalten – Bestand haben werden. Als geniale Verbindungen von europäischen und asiatischen Küchentraditionen. Sein grosses Wissen und seine Inspiration bringt der Altmeister heute als Gastkoch – unter anderem auf den Excellence-Schiffen – und als Berater in Sachen feiner Küche

Balik Manufaktur

LEIDENSCHAFT VON ANFANG AN
Die Geschichte von Balik war von Anfang an und ist bis heute geprägt von Leidenschaft, Liebe zum Detail und einer Prise Verrückt­heit. Denn alles beginnt mit einem Schauspieler und seinem Partner, die sich einen Traum erfüllen und sich in Ebersol, umgeben von unberührten Hügellandschaften, einen 300jährigen Hof kaufen.

Es ist genau diese friedliche Ruhe inmitten einer urtümlichen Landschaft, die sich vor etwas mehr als vier Jahrzehnten der damals renommierte Schauspieler und Regisseur Hans Gerd Kübel ganz bewusst sucht, als er sich zusammen mit seinem Partner Martin Klöti nach einem Wochenendrefugium umschaut. Die beiden Stadtflüchtlinge renovieren das baufällige Bauernhaus und verkaufen zunächst hofeigene Eier und handverlesenes Heu. Das eigene Quellwasser und das qualitativ hochwertige Brennholz aus dem dazugehörigen Wald rufen schliesslich den Gedanken an eine Forellenzucht samt Räucherei auf den Plan.
Doch Kübel denkt stets grösser und weiter, als dass er sich mit der Forelle zufriedengeben würde. Keinen Geringeren als den „König der Fische“ will er in Ebersol veredeln, den Lachs. Kontakte zu Lachszüchtern in Norwegen sind schnell geknüpft, was fehlt, ist die Beherrschung des Räucherhandwerks. Doch der Zufall will es, dass Hans Gerd Kübel in Berlin Israel Kaplan kennenlernt, den Enkel des letzten Hoflieferanten des russischen Zarenhofs. Er hat die Kenntnisse seines Grossvaters bewahrt und Kübel kann ihn überzeugen, nach Ebersol zu reisen und ihn in die Kunst der Lachsräucherei einzuweihen.

Bis heute ist Balik deshalb die einzige Hüterin dieser traditionsreichen Geheimrezeptur und der erste Räucherofen, den der Gründer Hans Gerd Kübel im Jahre 1978 gemeinsam mit Israel Kaplan, dem Enkel des letzten Räuchermeisters von Zar Nikolaj II., konstruiert, geht in die Geschichte ein. Denn seine Gestaltung basiert exakt auf dem Baustil der Räucherkammern des grossen Russlands vergangener Zeiten. Dabei sind die Räucherkammern so gebaut, dass jeder Lachs in gleicher Weise vom delikaten und feinen Rauch fortwährend verwöhnt wird.

Verarbeitet und veredelt wird für Balik nur feinster norwegischer Zuchtlachs, der Salmo Salar, der in artgerechter Aufzucht mit artgerechter Nahrung aus nachhaltigen Quellen gefüttert wird. Nach drei Jahren in den eiskalten Gewässern der Fjorde Norwegens haben die Edelfische ihr Idealgewicht von gut fünf bis sechs Kilogramm erreicht und kommen als ganze Fische in die Schweizer Berge.

Der Balik-Lachs ist und bleibt etwas für besondere Momente, für ein Erleben vorzüglicher Kulinarik. Hierfür werden das ganze Jahr über täglich Pakete in die ganze Welt verschickt, nach Miami, London, Katar oder Tokio. Geliefert wird an Privatkunden, Restaurants und Delikatessenläden sowie an die international angesiedelten Shops und Restaurants des Mutterunternehmens Caviar House & Prunier. Lassen auch Sie sich immer wieder verzaubern von unserem köstlichen Balik Lachs und seinem unerreichten Geschmack.

Was Sie noch wissen müssen

Mindestteilnehmerzahl 18 Personen
Maximalteilnehmerzahl 24 Personen
Annullationsspesen ab Buchungszeitpunkt: 100%

Weiterempfehlen:

Reisedetail drucken: